A

Augmented Reality

Technologie zur Erweiterung der vorhandenen physischen Umgebung um virtuelle Informationen und Funktionen.

Weitere Informationen
B

Baumeister 5.0

Der Baumeister 5.0 umschreibt in vereinfachter Form die Vision und Mission des Konzepts des Schweizerischen Baumeisterverbands (SBV) für die Digitalisierung des Bauhauptgewerbes.

BIG BIM

Ausdruck für die interdisziplinäre Anwendung der BIM-Methode auf der Basis gemeinsam genutzter digitaler Bauwerksmodelle.

Big Data

Big Data sind Informationsressourcen mit hohem Volumen, hoher Geschwindigkeit und/oder grosser Vielfalt, die kostengünstige, innovative Formen der Informationsverarbeitung erfordern, die einen besseren Einblick, eine bessere Entscheidungsfindung und eine bessere Prozessautomatisierung ermöglichen.

Weitere Informationen

BIM

Unter Building Information Modeling (BIM) wird eine technologiebasierte, ganzheitliche und kooperative Arbeitsmethode zur modellbasierten Planung, Ausführung, Bewirtschaftung sowie zum Rückbau von Bauwerken verstanden.

Weitere Informationen

BIM Collaboration Format

Offener Standard, der den Austausch von Änderungsanforderungen unter den verschiedenen Softwareprodukten unterstützt.

BIM Execution Plan

siehe BIM-Projektabwicklungsplan

BIM-Anwendungsfall

Ein BIM-Anwendungsfall beschreibt ein Szenario, das der Zielerreichung dient in der Planung, Arbeitsvorbereitung, auf der Baustelle oder für die Nachbereitung relevant ist.

BIM-Dimensionen

BIM wird vielfach über Dimensionen (3D, 4D, 5D usw.) definiert. Um eine allgemeine Übersicht zu erhalten, können diese Dimensionen hilfreich sein. Setzt man sich jedoch vertieft mit der Methodik auseinander, stellt man schnell fest, dass diese Betrachtung zu abstrakt ist. Das Denken in Anwendungsfällen, welche helfen, ein Ziel zu erreichen, ist wesentlich konkreter und verbindlicher.

BIM-Koordination

Abgleich der einzelnen Fach- und Teilmodelle von BIM-Projekten mit mehreren beteiligten Disziplinen oder Unternehmen. Dazu gehören das Zusammenführen von digitalen Bauwerksmodellen in Koordinationsmodellen sowie die formale und funktionale Überprüfung der digitalen Bauwerksmodelle anhand vorbestimmter Regeln. Diese muss auf Ebene der Gesamtleitung wahrgenommen werden und kann durch die BIM-Koordination innerhalb einzelner Fachdisziplinen ergänzt werden.

BIM-Management

Strategische und projektbegleitende Steuerung und Kontrolle der BIM-Prozesse. Dazu gehören die Initiierung und die Erarbeitung des BIMProjektabwicklungsplans und die Durchsetzung der BIM-Ziele.

BIM-Methode

Digitales Planen, Bauen und Bewirtschaften, welches die Verwendung von digitalen Bauwerksmodellen in Kombination mit geeigneten Organisationsformen und Prozessen beinhaltet.

BIM-Projektabwicklungsplan

Dokument, das die Grundlage einer BIMbasierten Zusammenarbeit festlegt. Der BIM-Projektabwicklungsplan legt die Ziele, die organisatorischen Strukturen, die Verantwortlichkeiten und den Rahmen für die BIM-Leistungen fest. Er definiert die Prozesse und Austauschanforderungen der einzelnen Beteiligten.

BIM-to-Field

BIM-to-Field bezeichnet den Teilprozess eines Bauprojekts, in dem die Plandaten aus dem virtuellen Modell auf die reale Baustelle übertragen werden.

C

Closed BIM

Software-abhängiger Datenaustausch von digitalen Bauwerksmodellen mittels geschlossenen, proprietären Dateiformats.

Computer Aided Design

Bezeichnet die Unterstützung von konstruktiven Aufgaben mittels EDV zur Herstellung eines Produkts (z. B. Auto, Flugzeug, Bauwerk, Kleidungusw.).

D

Design-Bid- Build

Bezeichnet den heute in der Schweiz gängigen Vorgang bei der Vergabe von Bauleistungen. Die Planung wird dabei so weit abgeschlossen, dass die Leistungen ausgeschrieben und beauftragt werden können.

Design-Build

Bezeichnet die gemeinsame Planung zwischen ausführenden und planenden Unternehmungen. Dies bedingt die frühe Einbindung der ausführenden Unternehmungen bereits in der Planung (Early contractor involvement, ECI).

Digital Native

Als Digital Native wird eine Person bezeichnet, die mit den neuen Medien und Technologien aufgewachsen ist. Die Zugehörigen der Generation Digital Native wurden in dieses Zeitalter hineingeboren und sind im Umgang mit Apps, Smartphones, PCs, Tablets und Sozialen Medien äusserst versiert.

Digitale Transformation

Der Begriff Digitale Transformation bezeichnet erhebliche Veränderungen des Alltagslebens, der Wirtschaft und der Gesellschaft durch die Verwendung digitaler Technologien und Techniken sowie deren Auswirkungen. Hierbei kann zwischen den Dimensionen Leistungserstellung, Leistungsangebot und Kundeninteraktion unterschieden werden.

Weitere Informationen

Digitales Ausführungsmodell

Digitales Bauwerksmodell, welches verlässliche Informationen (Material, Geometrien, Etappierungen, Ressourcen usw.) für die Ausführung enthält. Je nach Anwendung können unterschiedliche Informationen hinterlegt werden.

Digitales Bauwerksmodell

Repräsentiert ein Bauwerk oder Teile davon und wird aus digitalen Daten gebildet. Es wird in zumeist dreidimensionalen, bauteilorientierten Softwaresystemen (BIM-fähige Software)

erstellt und mit Merkmalen versehen. Das vollständige digitale Bauwerksmodell ergibt sich aus der Aggregation der koordinierten Fach- und Teilmodelle der Beteiligten.

Digitalisierung

Der Begriff Digitalisierung kann auf unterschiedliche Art und Weise interpretiert werden. Traditionell ist die technische Interpretation. Danach bezeichnet Digitalisierung einerseits die Überführung von Informationen von einer analogen in eine digitale Speicherform und andererseits thematisiert sie die Übertragung von Aufgaben, die bisher vom Menschen übernommen wurden, auf den Computer. Heute wird Digitalisierung häufig - etwas breiter - mit der Einführung digitaler Technologien in Unternehmen und als Treiber der digitalen Transformation gleichgesetzt.

Weitere Informationen

Disruptive Technologien

Disruptive Technologien unterbrechen die Erfolgsserie etablierter Technologien und Verfahren und verdrängen oder ersetzen diese in mehr oder weniger kurzer Zeit. Oft sind sie zunächst qualitativ schlechter oder funktional spezieller, was mit ihrer Digitalisierung zusammenhängen kann, und gleichen sich dann nach und nach an ihre Vorgänger an bzw. übertreffen diese in bestimmten Aspekten.

Weitere Informationen
I

Industry Foundation Classes

Offener internationaler Standard für den Austausch von digitalen Bauwerksmodellen nach SN EN ISO 16739.

Integrated Concurrent Engineering

Integrierte, transdisziplinäre Workshops im Team oder in Teilen davon zur Lösungs- und Entscheidungsfindung. In der Regel werden dazu digitale Bauwerksmodelle verwendet. Je nach Ziel dieses Workshops ist er durch Entscheidungsträger zu erweitern.

Integrated Project Delivery

Strategie zur optimierten Zusammenarbeit, welche die BIM-Methode nutzen kann, um optimierte Bauwerke zu planen, zu erstellen und zu bewirtschaften. Dieser Begriff wird meist als Überbegriff für die Anwendung von neuen und digitalen Methoden verwendet, auch wenn deren Anwendung nicht zwingend digitale Technologien erfordert.

Internet of Things (IoT)

Bei IoT geht es um die Vernetzung von Objekten übers Internet, wie z.B. Industriemaschinen, Autos, TV's und Waschmaschinen. Durch diese Vernetzung und die immer grössere Verbreitung von Sensoren in den (Alltags-) Objekten entstehen Milliarden "intelligenter Gegenstände". Eine einheitliche Definition von IoT hat sich unter den unterschiedlichen Akteuren jedoch noch nicht durchgesetzt.

Weitere Informationen
K

Kollisionsprüfung

Modellprüfung, die sich auf virtuelle Überschneidungen in einem oder mehreren Fach- und Teilmodellen bezieht.

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Denkweise, die mit stetigen Verbesserungen in kleinen Schritten die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen stärken will. Es ist ein Grundprinzip des Qualitätsmanagements und unverzichtbarer Bestandteil der ISO 9001.

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz soll Maschinen in die Lage versetzen, menschliche Tätigkeiten zu übernehmen. Dabei soll das menschliche Gedächtnis, sein Lernverhalten und seine Entwicklung nachgebildet werden.

Weitere Informationen
L

Lean Construction Management

Lean Construction Management ist die Adaptierung der aus dem Toyota-Produktionssystem stammenden Lean-Prinzipien auf den Baubereich. Neben der Bezeichnung Lean Construction kommt auch die Bezeichnung Lean Management im Bauwesen zum Einsatz.

Level of Geometry

Definiert die Detaillierung der geometrischen Repräsentation eines Modellelements. Im Sinne der Leistungsfähigkeit soll die Detaillierung nur so fein wie notwendig gehalten werden. Sie kann im Projektverlauf verfeinert werden, wenn dies die Ziele erfordern.

Level of Information

Definiert Umfang und Gehalt der nicht geometrischen Informationen, die ein Modellelement beschreiben.

Level of Information Need

Beschreibt den geforderten Entwicklungsstand des Projekts und dessen Produkte (digitales Bauwerksmodell, Dokumente usw.) aus der Sicht des Auftraggebers. Der geforderte LOIN wird in den Informationsanforderungen Auftraggeber (IAG) festgehalten. In den in Erarbeitung stehenden Europäischen Normen wird der heute gebräuchliche Begriff Level of Development (LOD) als Level of Information Need (LOIN) bezeichnet, um unterschiedliche Interpretationen mit LOD (Level of Detail, Level of Definition, Level of Development usw.) zu vermeiden.

Little BIM

Ausdruck für die Anwendung der BIM-Methode, die sich auf einzelne Disziplinen beschränkt und auf den Austausch und die gemeinsame Nutzung von digitalen Bauwerksmodellen verzichtet.

M

Mixed Reality

Unter Mixed reality, Vermischte Realität bzw. Gemischte Realität werden Umgebungen oder Systeme zusammengefasst, die die natürliche Wahrnehmung eines Nutzers mit einer künstlichen (computererzeugten) Wahrnehmung vermischen.

Weitere Informationen

Modell View Definition

Beschreibt eine oder mehrere fachspezifische Austauschanforderungen, welche aus dem IDM hervorgehen oder als Standard vorgegeben sind. Sie beinhaltet Vereinbarungen bezüglich Klassen, Merkmalen, Beziehungen, Mengendefinitionen usw.

Modellprüfung

Verfahren zur computergestützten Prüfung eines oder mehrerer Fach- und Teilmodelle auf der Basis vorgegebener Regeln. Das Verfahren basiert in der Regel auf der Zusammenarbeit der beteiligten Projektpartner und beinhaltet auch die Fortschreibung und Dokumentation der Regelverletzungen.

O

Open BIM

Software-unabhängiger Datenaustausch von digitalen Bauwerksmodellen mittels offener, nicht nativer Dateiformate, z. B. IFC.

P

Planung der Planung

Methode zur Erarbeitung eines gemeinsamen Verständnisses für die wichtigsten Prozessschritte und die Entscheidungsfindung.

R

Robotik

Die Robotik oder Robotertechnik beschäftigt sich mit dem Entwurf, der Gestaltung, der Steuerung, der Produktion und dem Betrieb von Robotern, z.B. von Industrie- oder Servicerobotern. Bei anthropomorphen oder humanoiden Robotern geht es auch um die Herstellung von Gliedmaßen und Haut, um Mimik und Gestik sowie um natürlichsprachliche Fähigkeiten. Im Fokus sind Hardwareroboter mit Hard- und Software. Reine Softwareroboter (Bots) werden in erster Linie in der Informatik entwickelt, Nanoroboter in der Zukunft in der Nanotechnologie.

Weitere Informationen
V

Virtual Design and Construction

Virtual Design and Construction (VDC) ist ein weiterer Prozess, der einen integrierten, multidisziplinären Ansatz nutzt, um Leistungsmodelle für Design- und Produktionsprojekte zu schaffen. Es gibt sowohl Überschneidungen zwischen, als auch einige Verwirrung in Bezug auf CAD, BIM und VDC und darüber, wie diese Techniken verwendet werden können, um bestimmte Resultate zu erzielen.

Virtual Reality

Als virtuelle Realität, kurz VR, wird die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung bezeichnet.

Weitere Informationen